Epidemiologe Prof. Dr. Hendrik Streeck
Prof. Hendrik Streeck ist ein deutscher HIV-Forscher, Epidemiologe und klinischer Studienleiter. Er ist Professor für Virologie und Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Universität Bonn.

„Der neue Erreger ist nicht so gefährlich, er ist sogar weniger gefährlich als Sars-1. Das Besondere ist, daß sich Sars-CoV-2 im oberen Rachenraum vermehrt und daher viel infektiöser ist, weil das Virus sozusagen von Rachen zu Rachen springt. Aber auch das ist ein Vorteil: Da sich Sars-1 in der tiefen Lunge repliziert, ist es nicht so infektiös, aber es gelangt definitiv auf die Lunge, was es gefährlicher macht.
[…]
Man muß auch berücksichtigen, daß die Sars-CoV-2-Todesfälle in Deutschland ausschließlich alte Menschen waren. In Heinsberg zum Beispiel starb ein 78-jähriger Mann mit Vorerkrankungen an Herzversagen, und zwar ohne Sars-2-Lungenbeteiligung. Da er infiziert war, taucht er natürlich in der Statistik von Covid 19 auf. Aber die Frage ist, ob er nicht ohnehin gestorben wäre, auch ohne Sars-2.“

 

Mikrobiologe Prof. em. Dr. med. Sucharit Bhakdi:
Dr. Sucharit Bhakdi ist Spezialist für Mikrobiologie. Er war Professor an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene und einer der meistzitierten Forschungswissenschaftler in der deutschen Geschichte.

„Wir befürchten, daß 1 Million Infektionen mit dem neuen Virus in den nächsten 100 Tagen zu 30 Todesfällen pro Tag führen werden. Aber wir realisieren nicht, daß bereits 20, 30, 40 oder 100 Patienten, die positiv für normale Coronaviren sind, jeden Tag sterben.

Die Anti-COVID19-Maßnahmen der Regierung sind grotesk, absurd und sehr gefährlich […] Die Lebenserwartung von Millionen Menschen wird verkürzt. Die schrecklichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft bedrohen die Existenz unzäh-liger Menschen. Die Folgen für die medizinische Versorgung sind tiefgreifend. Schon jetzt werden die Leistungen für bedürftige Patienten reduziert, Operationen abgesagt, Praxen geräumt, das Krankenhauspersonal schrumpft. All dies wird tiefgreifende Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft haben.

All diese Maßnahmen führen zur Selbstzerstörung und zum kollektiven Selbstmord, der auf nichts anderem als einem Spuk beruht.“

Forscherteam um Yanis Roussel:
Dr. Yanis Roussel et. al. – Ein Forscherteam des „Institut Hospitalo-universitaire Méditerra-née Infection, Marseille und des Institut de Recherche pour le Développement, Assistance Publique-Hôpitaux de Marseille“, führt für die französische Regierung im Rahmen des Programms „Investitionen für die Zukunft“ eine Peer-Review-Studie über die Coronavirus-Mortalität durch.

„Das Problem von SARS-CoV-2 wird wahrscheinlich überschätzt, da jedes Jahr 2,6 Millionen Menschen an Atemwegsinfektionen sterben, verglichen mit weniger als 4000 Todesfällen bei SARS-CoV-2 zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels.
[…]
Diese Studie verglich die Sterblichkeitsrate von SARS-CoV-2 in den OECD-Ländern (1,3%) mit der Sterblichkeitsrate von häufigen Coronaviren bei AP-HM-Patienten (0,8%) im Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis zum 2. März 2020. Der Chi-Quadrat-Test wurde durchgeführt, und der P-Wert betrug 0,11 (nicht signifikant).
[…]
…ist anzumerken, daß systematische Studien an anderen Coronaviren (aber noch nicht für SARS-CoV-2) ergeben haben, daß der Prozentsatz der asymptomatischen Träger gleich oder sogar höher ist als der Prozentsatz der symptomatischen Pati-enten. Die gleichen Daten für SARS-CoV-2 könnten bald verfügbar sein, was das relative Risiko im Zusammenhang mit dieser spezifischen Pathologie weiter ver-ringern wird.“

 

Prof. John P.A. Ioannidis M.D. D.Sc.: 
Dr. John Ioannidis ist Professor für Medizin, für Gesundheitsforschung und -politik und für Biomedizinische Datenforschung an der Stanford University School of Medicine und Profes-sor für Statistik an der Stanford University School of Humanities and Sciences. Er ist Direktor des Stanford Prevention Research Center und Co-Direktor des Meta-Research Innovation Center in Stanford (METRICS).
Außerdem ist er Chefredakteur des European Journal of Clinical Investigation. Er war Vor-sitzender der Abteilung für Hygiene und Epidemiologie an der medizinischen Fakultät der Universität Ioannina sowie außerordentlicher Professor an der medizinischen Fakultät der Tufts-Universität.
Als Arzt, Wissenschaftler und Autor hat er Beiträge zur evidenzbasierten Medizin, Epidemio-logie, Datenerhebung und klinischen Forschung geleistet. Darüber hinaus leistete er Pionier-arbeit auf dem Gebiet der Meta-Forschung. Er hat gezeigt, daß ein Großteil der veröffentlichten Forschungsergebnisse nicht den Ansprüchen der wissenschaftlichen Evidenz genügt.

„Patienten, die auf SARS-CoV-2 getestet wurden, sind in überproportionalem Maße solche mit schweren Symptomen und schlechten Ergebnissen. Da die meisten Gesundheitssysteme nur über begrenzte Testkapazitäten verfügen, könnte sich die Selektionsverzerrung in naher Zukunft sogar noch verstärken.

Die einzige Situation, in der eine ganze, geschlossene Population getestet wurde, war das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess und seine Quarantäne-Passagiere. Die Sterblichkeitsrate lag dort bei 1,0%, aber es handelte sich um eine weitgehend ältere Bevölkerung, in der die Sterblichkeitsrate von Covid-19 viel höher ist.
[…]
Könnte die Sterblichkeitsrate bei Covid-19 so niedrig sein? Nein, sagen manche, die auf die hohe Rate bei älteren Menschen hinweisen. Aber selbst einige so genannte leichte oder gewöhnliche Coronaviren, die seit Jahrzehnten bekannt sind, können bei der Infektion älterer Menschen in Pflegeheimen eine Sterblichkeitsrate von bis zu 8% aufweisen.
[…]
Hätten wir nicht von einem neuen Virus dort draußen gewusst und hätten wir die Personen nicht mit PCR-Tests untersucht, würde die Zahl der Gesamttodesfälle aufgrund einer „grippeähnlichen Krankheit“ in diesem Jahr nicht ungewöhnlich erscheinen. Höchstens hätten wir vielleicht beiläufig festgestellt, daß die Grippe in dieser Saison etwas schlimmer als der Durchschnitt zu sein scheint.“

 

Prof. Peter C. Gøtzsche: 
Dr. Peter Gøtzsche ist Professor für Clinical Research Design and Analysis an der Universität Kopenhagen und Gründer der Cochrane Medical Collaboration. Er hat mehrere Bücher über Korruption im Bereich der Medizin und die Macht der großen Pharmaunternehmen geschrieben.

„Unser Hauptproblem ist, daß niemand für zu drakonische Maßnahmen in irgendwelche Schwierigkeiten kommen wird. Sie werden nur dann in Schwierigkeiten geraten, wenn sie zu wenig tun. Unsere Politiker und diejenigen, die sich mit der öffentlichen Gesundheit befassen, tun also viel mehr, als sie tun sollten.

Während der Influenzapandemie 2009 wurden keine solch drakonischen Maßnahmen ergriffen, und sie können natürlich nicht jeden Winter, der das ganze Jahr über andauert, angewendet werden, da es irgendwo immer Winter ist. Wir können nicht die ganze Welt dauerhaft abschalten.

Sollte sich herausstellen, dass die Epidemie in Kürze abklingt, werden viele Menschen Schlange stehen, die den Ruhm dafür einheimsen wollen. Und wir können verdammt sicher sein, dass beim nächsten Mal wieder drakonische Maßnahmen angewendet werden. Aber denken Sie an den Witz über Tiger. „Warum blasen Sie das Horn?“ „Um die Tiger fernzuhalten.“ „Aber hier gibt es keine Tiger.“ „Da sehen Sie es!“

Infektiologe Prof. Pietro Vernazza:
Dr. Pietro Vernazza ist ein auf Infektionskrankheiten spezialisierter Schweizer Arzt am Kantonsspital St. Gallen und Professor für Gesundheitspolitik.

„Wir verfügen über zuverlässige Zahlen aus Italien und eine Arbeit von Epidemiologen, die in der renommierten Wissenschaftszeitschrift „Science“ veröffentlicht wurde, die die Verbreitung in China untersucht hat. Daraus geht hervor, daß etwa 85 Prozent aller Infektionen aufgetreten sind, ohne daß jemand die Infektion bemerkt hat. 90 Prozent der verstorbenen Patienten sind nachweislich über 70 Jahre alt, 50 Prozent über 80 Jahre.
[…]
In Italien stirbt nach den Ergebnissen der Science-Publikation jeder zehnte diag-nostizierte Mensch, das ist statistisch gesehen einer von 1000 Infizierten. Jeder einzelne Fall ist tragisch, aber oft sind – ähnlich wie in der Grippesaison – Men-schen am Ende ihres Lebens davon betroffen.
[…]
Wenn wir die Schulen schließen, verhindern wir, daß die Kinder schnell immun werden.
[…]
Wir sollten die wissenschaftlichen Fakten besser in die politischen Entscheidungen einbeziehen.“

 

Epidemiologe Prof. Michael T. Osterholm:
Michael T. Osterholm ist regulärer Professor und Direktor des Zentrums für Forschung und Politik im Bereich Infektionskrankheiten an der Universität von Minnesota.

„Bedenken Sie die Auswirkungen der Schließung von Büros, Schulen, Verkehrssystemen, Restaurants, Hotels, Geschäften, Theatern, Konzerthallen, Sportveranstaltungen und anderen Veranstaltungsorten auf unbestimmte Zeit und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit und Arbeitslosigkeit aller ihrer Mitarbeiter. Das wahrscheinliche Ergebnis wäre nicht nur eine Depression, sondern ein vollständiger wirtschaftlicher Zusammenbruch mit unzähligen dauerhaft verlorenen Arbeitsplätzen, lange bevor ein Impfstoff fertig ist oder die natürliche Immunität ein-setzt.
[…]
Die beste Alternative wird wahrscheinlich darin bestehen, diejenigen, die ein geringes Risiko für eine schwere Krankheit haben, weiter arbeiten zu lassen, das Geschäftsleben und die Produktion aufrechtzuerhalten und die Gesellschaft „laufen zu lassen“, während wir gleichzeitig Personen mit höherem Risiko raten, sich durch physische Distanzierung zu schützen und unsere Gesundheitsfürsorgekapazitäten so intensiv wie möglich zu steigern. Mit diesem Kampfplan könnten wir allmählich Immunität aufbauen, ohne die finanzielle Struktur, auf der unser Leben basiert, zu zerstören.“

 

Ehem. Generaldirektor des israelischen Gesundheitsministeriums Prof. Dr. Yoram Lass:
Dr. Yoram Lass ist ein israelischer Arzt, Politiker und ehemaliger Generaldirektor des Gesundheitsministeriums. Er arbeitete auch als stellvertretender Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Tel Aviv und präsentierte in den 1980er Jahren die wissenschaftliche Fernsehsendung Tatzpit.

„Italien ist für seine enorme Morbidität bei Atemwegsproblemen bekannt, mehr als dreimal so hoch wie in jedem anderen europäischen Land. In den USA sterben etwa 40.000 Menschen in einer regulären Grippesaison und bisher sind 40-50 Menschen an dem Coronavirus gestorben, die meisten davon in einem Pflegeheim in Kirkland, Washington.
[…]
In jedem Land sterben mehr Menschen an der regulären Grippe als an der Coronavirus-Grippe.
[…]
… es gibt ein sehr gutes Beispiel, das wir alle vergessen: die Schweinegrippe im Jahr 2009. Das war ein Virus, das von Mexiko aus in die Welt gelangt ist und gegen das es bis heute keine Impfung gibt. Aber was? Damals gab es noch kein Facebook oder vielleicht doch, aber es steckte noch in den Kinderschuhen. Das Coronavirus hingegen ist ein Virus mit Öffentlichkeitswirkung.
Wer glaubt, dass Regierungen Viren beenden, der irrt.“

Prof. Dr. Stefan Hockertz: Nicht das Virus macht uns krank, sondern die Angst davor!

HNO-Arzt Dr. Bodo Schiffmann:
Der Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zählt zu den Experten für Schwindelerkrankungen. Schwerpunkte seiner Tätigkeit und Forschung sind der Morbus Menière und vor allem pathologische Gefäß – Nervenkontakte (Vestibularisparoxysmien). Dazu führt Dr. med. Bodo Schiffmann auch eine regelmäßige Tätigkeit als fachlicher Vortragsredner, insbesondere zu multiplen Schwindelthemen. Seine umfangreiche Ausbildung führte ihn nach dem Abitur und dem Zivildienst als Rettungssanitäter zur Humanmedizin. 1992 absolvierte er an der Universität Heidelberg die vorklinische- und in der Universitätsmedizin Mannheim seine klinische Ausbildung; 2001 erhielt er die Vollapprobation. Im Laufe seiner Tätigkeit in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde avancierte er zur Kapazität für Schwindelerkrankungen. 2006 ließ er sich, gemeinsam mit seiner Frau und seinem Team, als Leiter der eigenen Facharztpraxis in Sinsheim nieder. Bundesweite Aufmerksamkeit erfuhr er ab März 2020 als kritischer Beobachter der COVID-19-Pandemie…

Menü schließen